Menu

Wie Corona uns in die Zukunft katapultiert

25. März 2020 - Allgemein
Wie Corona uns in die Zukunft katapultiert

In einer hoffentlich nicht mehr allzu fernen Zukunft werden wir uns daran erinnern, mit welcher Geschwindigkeit wir alle die Notwendigkeit des digitalen Arbeitens erkennen, akzeptieren und umsetzen mussten.

Spätestens dann werden wir erkennen, dass diese Krise auch eine riesige Chance darstellt(e), um unsere Arbeitswelt auf eine ganz andere Ebene der Zusammenarbeit zu hieven.

Bereits vor der Krise gab es ja viele Unternehmen, in denen man tage- und wochenlang darüber diskutierte, ob man die Mitarbeiter und Teams tatsächlich remote arbeiten lassen könne und wolle. Führungskräfte empörten sich mit Aussagen, wie „Ich soll die im Homeoffice arbeiten lassen? Da macht doch dann jeder, was er will! Das wird das reinste Chaos“.

Doch dann stellte uns das Corona Virus innerhalb von wenigen Wochen vor vollendete Tatsachen. Die Zeit der Freiwilligkeit war plötzlich abgelaufen. Wer seine Mitarbeiter und damit die Zukunft des Unternehmens schützen wollte, musste rasch handeln.

Nicht wenige Vorgesetzte mussten sich zu Beginn zunächst von der Vorstellung verabschieden jeden Tag stolz und kontrollierend über die Köpfe einer Vielzahl von Mitarbeitern blicken zu können. Auch fiel es nicht jedem leicht remote zu kommunizieren, dabei zu motivieren und die Verantwortung nach und nach vertrauensvoll in die Hände ihrer Mitarbeiter zu legen.

Auch auf Seiten der Mitarbeiter war ein Umdenken erforderlich. Der Traum vom entspannten Homeoffice mit Netflix, Jogginghose sowie komplett freier Zeiteinteilung, wich bald einer realistischeren Sichtweise.

Und dazu gehörte es u.a.

 

Aber es gab auch angenehme Seiten:

Stundenlanges „im Stau stehen“, ständige Unterbrechungen, geschwätzige Kollegen, tagelange Reisen zu Marathon-Konferenzen – das alles war auf einmal vorbei!

Damit die Zukunft gelingen konnte, musste also zunächst ein kräftiges Umdenken auf allen Seiten stattfinden. Informationen wurden über Nacht online gestellt, die IT musste die Infrastruktur zur Verfügung stellen, daheim wurde Platz für den Arbeitsplatz geschaffen. Das und vieles mehr stellte sehr große Herausforderungen an Mensch und Technik und kostete Zeit, Geld und Nerven.

Der stete Wechsel zwischen Firma und Homeoffice und damit das dezentrale Arbeiten gehört für viele Unternehmen, deren Mitarbeiter und Dienstleister längst zum Tagesgeschäft.

 

Seit Jahren sind viele Arbeitnehmer und Dienstleister längst daran gewöhnt, eigenverantwortlich zu Denken und zu Handeln. Ihre Kunden, Kollegen und Vorgesetzten können sich darauf verlassen, dass sie stets zeitnah über den aktuellen Stand der Projekte vermittels Online-Reporting- und Projekt-Steuerungs-Tools aktuell informiert sind. Führungskräfte verstehen sich als Wegbereiter, Partner, Mentoren ihrer Mitarbeiter und Teams.

Die Krise beschleunigt jetzt die rasante Entwicklung von Online-Zusammenarbeit – und Fortbildung. Die Kommunikation erfolgt nun wesentlich rascher. Entscheidungen, Weitergabe von Informationen, die Abstimmungen von Vorhaben und Plänen, das alles kann und muss inzwischen interdisziplinärer und damit wesentlich effizienter erfolgen.

Für Firmen, die diesen Weg schon vor Jahren beschritten haben, hat sich dieses Umdenken in vielerlei Hinsicht bezahlt gemacht. Denn wie schon Jessica Wagener, eine Online-Redakteurin des Zeit-Magazins berichtete, hat Nicholas Bloom, Wirtschaftsprofessor an der kalifornischen Elite-Uni Stanford, in einer Untersuchung festgestellt, dass Angestellte im Homeoffice im Schnitt 13,5 Prozent produktiver waren als Kolleg*innen im Unternehmen. Sie arbeiteten länger und fokussierter, legten seltener Pausen ein, waren nicht so oft krank und sogar glücklicher. Zudem konnten die an der Untersuchung beteiligte Unternehmen durch den Wegfall der Büroarbeitsplätze ihre Kosten reduzieren.

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, braucht unsere Arbeitswelt schon längst deutlich mehr Flexibilität, nicht nur zeitlich und räumlich, sondern vor allem in unseren Köpfen!

Um dabei noch leichter remote arbeiten, denken, handeln, führen, interagieren, informieren, lernen, wachsen zu können, sollten Führungskräfte jetzt über das notwendige Handwerkszeug verfügen.

In unserem Online-Programm erfahren Führungskräfte, wie sie ihre Mitarbeiter & Teams auch dezentral erfolgreich motivieren, inspirieren & zeitgemäß führen können.

Ein chinesisches Sprichwort besagt: Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.

Lassen Sie uns den Wind, der uns entgegenweht nutzen, um so richtig in Schwung zu kommen!

Klicken Sie hier und erfahren Sie mehr über unseren Remote Leadership – Onlinekurs „Fit 4 Success – Wie man erfolgreich dezentrale Teams führt!“